Kompressionsstrümpfe und -socken – Warum, wann und wie verwendet man sie?

Kompressionsstrümpfe und -socken – Warum, wann und wie verwendet man sie?
Notez cette page :

Das Tragen von Kompressionsstrümpfen löst bei den Betroffenen nicht gerade Freude aus, sie sind jedoch oft nützlich und in vielen Situationen ganz einfach notwendig. Kompressionsstrümpfe, die in der Alltagssprache oft auch Stützstrümpfe genannt werden, werden häufig Patienten empfohlen und verschrieben, die beispielsweise an Krampfadern und einer Venenschwäche (oder medizinisch gesagt Veneninsuffizienz) leiden.

Warum werden sie verschrieben, wie wählt man sie aus, wie zieht man sie richtig an und wie pflegt man sie? Wir beantworten alle Ihre Fragen über Kompressionsstrümpfe und Sie werden sehen, dass es gar nicht so schlimm ist, sie zu tragen!

Haben Sie es eilig? Klicken Sie hier, um direkt zu unseren Empfehlungen für Kompressionsstrümpfe zu gelangen.

Zoom auf die Kompressionsstrümpfe

Kompressionsstrümpfe sind Strümpfe aus elastischem Gewebe, die die Durchblutung mittels Kompression fördern und so den Blutrückfluss zum Herzen unterstützen. Sie werden in Kompressionsklassen eingeteilt. Der Arzt legt fest, welche Klasse Sie benötigen.

Durch die Kompression wird verhindert, dass sich Blut in den Venen ansammelt, und der venöse Rückfluss wird gefördert. Die Kompressionsstrümpfe lindern die Schmerzen und können Komplikationen verhindern.

Die Kompression wird schon lange eingesetzt. Es ist normaler Reflex, auf eine schmerzhafte Stelle zu drücken, wenn man leidet. Sie geht auf prähistorische Zeiten zurück. In der Form, wie wir sie heute kennen, wurde sie im alten Ägypten angewendet, wo man Spuren von festen Bandagen zu medizinischen Zwecken gefunden hat.

Heute werden Kompressionsstrümpfe häufig zur Behandlung verschiedener Beschwerden verschrieben.

Kompressionsstrümpfe sind in unserer Zeit keine „Omastrümpfe“ mehr. Es gibt sie als schwarze oder hautfarbene Strümpfe, Kniesocken oder Strumpfhosen und sogar mit Spitze. Doch Kompressionsstrümpfe sind vor allem ein unverzichtbares medizinisches Hilfsmittel zur Behandlung bestimmter Erkrankungen.

bas de contention venoflex

Des bas de plus en plus variés !

Der Unterschied zwischen Stützstrümpfen und Kompressionsstrümpfen

Sie werden oft verwechselt und das, obwohl große Unterschiede bestehen. Der größte Unterschied ist, dass Stützstrümpfe eine schwächere Kompressionswirkung haben als Kompressionsstrümpfe. Stützstrümpfe werden also hauptsächlich vorbeugend eingesetzt und komprimieren nur die oberflächlichen Venen.

Sie werden vor allem verschrieben, um Krampfadern sowie schweren und müden Beinen vorzubeugen. Sie sollten außerdem wissen, dass die Krankenkassen die Kosten für Stützstrümpfe im Gegensatz zu Kompressionsstrümpfen nicht übernehmen.

Die verschiedenen Kompressionsklassen

Nicht alle Kompressionsstrümpfe sind gleich und sie werden je nach ausgeübtem Druck in 4 Kompressionsklassen eingeteilt. So werden Kompressionsstrümpfe der Klasse 1 und 2 beispielsweise in erster Linie bei mäßiger Venenschwäche empfohlen.

Kompressionsstrümpfe der Klasse 2 wirken auf die Muskelvenen ein, während Kompressionsstrümpfe der Klasse 3 und 4 vor allem bei fortgeschrittener Venenschwäche verschrieben werden. Der Arzt gibt in seiner Verschreibung an, welche Klasse für Sie am besten geeignet ist.

Wozu werden Kompressionsstrümpfe verschrieben?

Kompressionsstrümpfe werden in den folgenden Fällen verschrieben:

Wohl jeder kennt das Gefühl von schweren und müden Beine. Zum Beispiel bei einer langen Autofahrt oder Flugreise oder wenn die Arbeit stundenlanges Stehen erfordert.

In diesen Fällen verbessern Kompressionsstrümpfe die Durchblutung und lindern so das Gefühl der schweren Beine.

So ziehen Sie Kompressionsstrümpfe richtig an

Ihr Arzt hat Ihnen Kompressionsstrümpfe verschrieben? Hier ein paar einfache Regeln, die Sie beachten sollten, bevor Sie Ihre Kompressionsstrümpfe anziehen:

  • Ziehen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe am besten so bald wie möglich nach dem Aufstehen und unmittelbar nach der morgendlichen Toilette an. In einigen Fällen kann Ihr Arzt Ihnen raten, sie anzuziehen, bevor Sie überhaupt einen Fuß auf den Boden setzen.
  • Tragen Sie keine Körpercreme oder -milch auf Ihre Beine auf.
  • Wenn Sie eine Wunde am Bein haben, empfehlen wir Ihnen, eine sterile Kompresse auf die Wunde zu legen, um jegliche Reibung zu vermeiden.

Jetzt erklären wir Ihnen, wie man die Kompressionsstrümpfe richtig anzieht. Setzen Sie sich auf eine niedrige Sitzgelegenheit, um einen Sturz zu vermeiden. Hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Anziehen von Kompressionsstrümpfen:

  • Schlagen Sie den Kompressionsstrumpf bis zur Ferse auf links.
  • Schlüpfen Sie mit den Zehen zuerst in die Fußspitze und ziehen Sie den Kompressionsstrumpf bis zur Ferse.
  • Streifen Sie Ihn bis zum Knöchel auf.
  • Ziehen Sie jetzt das elastische Gewebe über Ihr Bein bis hoch zum Oberschenkel.
  • Verteilen Sie dann den Strumpf gleichmäßig mit beiden Händen bis er faltenfrei anliegt und die Kompressionskraft überall am Bein dieselbe ist. Sie können dazu Ihre Hände befeuchten und von unten nach oben massieren.

 

enfiler bas de contention tutoriel

Wenn Ihnen das Anziehen der Kompressionsstrümpfe Schwierigkeiten bereitet, können Sie Ihre Fersen pudern oder eine Anziehhilfe verwenden. Wenn eine Krankenschwester zur Pflege zu Ihnen nach Hause kommt, kann sie Ihnen die Strümpfe anziehen. Tragen Sie keine Ringe, schneiden Sie sich die Nägel und überprüfen Sie, ob das Schuhinnere Ihrer Schuhe in gutem Zustand ist, um zu vermeiden, dass der Strumpf Fäden ziehen.

So wählen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe aus

Zuerst müssen Sie eine genaue Messung vornehmen, um die richtige Größe auszuwählen. Messen Sie am Morgen, wenn die unteren Gliedmaßen noch nicht angeschwollen sind.

  • Messen Sie den Fesselumfang an der schmalsten Stelle.
  • Messen Sie dann den Wadenumfang an der dicksten Stelle.
  • Messen Sie anschließend den Oberschenkelumfang an der dicksten Stelle, direkt unterhalb des Gesäßes.
  • Messen Sie jetzt den Abstand von unterhalb des Gesäßes bis zum Boden.

Wenn Sie sich mit diesen Messungen schwertun, kann Ihr Arzt oder Apotheker sie für Sie machen.

Die Auswahl an Kompressionsstrümpfen ist heute größer als noch vor ein paar Jahren. So können Sie etwa zwischen Socken, Strumpfhosen oder Strümpfen wählen. Sie sind ähnlich wirksam, die Entscheidung liegt also allein bei Ihnen. Wichtig ist aber, dass sie sich an Ihre Körperform anpassen und keine Krampfadern komprimieren.

mesurer bas contention

Auch beim Stoff haben Sie die freie Wahl. Baumwolle, Leinen oder Bambus eignen sich für Personen, die stark schwitzen, da sie atmungsaktiv sind.

Und auch die Farbauswahl ist heute breiter. Aus ästhetischen Gründen werden Kompressionsstrümpfe mit einer Farbe, die der Hautfarbe möglichst nahekommt, am häufigsten gekauft.

So pflegen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe

Die Pflege von Kompressionsstrümpfen ist ganz einfach. Manche Strümpfe (in der Pflegeanleitung angegeben) können Sie bei 30 Grad in der Maschine waschen. Meistens wird jedoch eine Handwäsche mit lauwarmem Wasser und neutraler Seife empfohlen.

Spülen Sie die Strümpfe gut aus und drücken Sie sie aus. Wringen Sie sie nicht aus. Lassen Sie sie an der Luft flach liegend trocknen. Geben Sie die Kompressionstrümpfe nicht in den Trockner und bügeln Sie sie nicht.

Erstattung der Kompressionsstrümpfe

Grundsätzlich benötigen Sie keine ärztliche Verordnung, um Kompressionsstrümpfe zu kaufen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Kompressionsstrümpfe aber nur, wenn ein Arzt sie verschreibt.

In der Regel bezahlen die Krankenkassen zunächst zwei Paar Strümpfe jährlich, in manchen Fällen bei ärztlicher Begründung auch vier Paar pro Jahr.

Häufig gestellte Fragen zu Kompressionsstrümpfen in Foren

Das erste Mal Kompressionsstrümpfe zu tragen ist gar nicht so einfach. Nachstehend haben wir deshalb die Fragen aufgelistet, die in Foren zu Kompressionsstrümpfen gestellt werden, und für Sie beantwortet. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Muss ich die Kompressionsstrümpfe jeden Tag tragen?

Ja. Für eine optimale Wirksamkeit empfehlen Ärzte, die Kompressionsstrümpfe jeden Tag zu tragen. In manchen Fällen und bei leichten Beschwerden reicht es aber, sie nur in Situationen zu tragen, in denen ein erhöhtes Risiko besteht, wie langes Stehen, ein langer Flug oder sportliche Betätigung.

Brauche ich für den Kauf von Kompressionsstrümpfen ein Rezept?

Nein. Grundsätzlich können Sie Kompressionsstrümpfe ohne ärztliche Verordnung kaufen. In diesem Fall übernehmen die Krankenkassen die Kosten aber nicht.

Wie lange halten die Kompressionsstrümpfe?

Wenn Sie die Strümpfe täglich tragen, halten Sie ungefähr 3 Monate.

Muss ich die Kompressionsstrümpfe nachts tragen?

Nachts ist das Tragen nicht notwendig, da die Venen im Liegen deutlich weniger belastet werden. Es wird sogar davon abgeraten, sie nachts zu tragen.

Zusammenfassung

Wenn der behandelnde Arzt Kompressionsstrümpfe verschreibt, neigen die Patienten dazu, ihre Bedeutung herunterzuspielen und sie nicht zu tragen. Sie sind aber notwendig. Früher weigerten sich die Betroffenen, sie zu tragen, weil sie als altbacken und unästhetisch galten, heute aber sind Kompressionsstrümpfe diskreter und ästhetischer.

Es dauert eine Weile, bis man sich daran gewöhnt hat, sie zu tragen, aber dann will man den Komfort und die wohltuende Wirkung der Kompressionsstrümpfe auf keinen Fall mehr missen. Es ist wichtig, dass Sie die Kompressionsstrümpfe jeden Tag tragen und dass sie richtig sitzen. Sie werden sehen, dass sie Ihre Beschwerden rasch lindern, und das therapeutische Potenzial der Kompressionsstrümpfe erkennen.



My-Pharma.info
 

„Le courage de se soigner seul n’appartient qu’à l’homme qui a le courage de faire face à la mort“ (La...

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments