Priligy
3.1 (62.33%) 352 votes

Priligy: Dosierung, Preis, Meinung & Nebenwirkungen dieses Mittels gegen vorzeitige Ejakulation

Die vorzeitige Ejakulation ist eine durchaus nicht seltene Erektionsstörung, unter deren Folgen die Betroffenen, sei es der Mann oder sein Sexualpartner oder seine Sexualpartnerin, leiden. Sie trifft alle Männer, ohne Unterscheidung von Alter oder sozialer Herkunft.

Zum Glück handelt es sich bei der vorzeitigen Ejakulation nicht um eine Krankheit und sie ist kein unabänderliches Schicksal mehr. Heute gibt es Lösungen, aber der Weg zurück zu einer erfüllten Sexualität erfordert langfristig Anstrengungen.

Wie tritt die vorzeitige Ejakulation auf? Was kann man tun, um sie wieder loszuwerden? Wie kann Priligy Ihnen helfen? In diesem Artikel erfahren Sie alles!

Priligy ist ein verschreibungsfplichtiges Medikament. Wenn Sie Ihren Hausarzt nicht aufsuchen wollen, können Sie sich kostenlos von einem der zugelassenen Ärzte unserer Partnerapotheke beraten lassen. Klicken Sie dazu auf die orange Schaltfläche unten.

Vollständige Informationen über Priligy finden Sie auf der Website unserer Partnerapotheke

Was versteht man unter vorzeitiger Ejakulation?

Klicken Sie hier, wenn Sie direkt zum Abschnitt über Priligy springen wollen. Bevor Sie sich sofort auf ein Medikament stürzen, sollten Sie Folgendes über die vorzeitige Ejakulation wissen:

  • Den „idealen“ Zeitraum vor einem Samenerguss gibt es nicht. Er hängt ganz allein von der Zufriedenheit jedes Partners beim Geschlechtsverkehr ab.
  • Geschlechtsverkehr beschränkt sich nicht zwangsläufig auf eine Penetration und/oder Ejakulation. Jeder muss herausfinden, was ihm gefällt und wie es ihm gefällt.

Mögliche Ursachen der vorzeitigen Ejakulation

Zahlreiche Ursachen können der vorzeitigen Ejakulation zugrunde liegen. Und auch wenn Priligy bei ALL dieses Ursachen HELFEN kann, sollten bestimmte, insbesondere psychische, Ursachen dennoch vertieft behandelt werden, zum Beispiel mit der Hilfe eines Psychologen, um das Problem an der Wurzel anzupacken, anstatt es mit einem Medikament nur „oberflächlich“ zu behandeln.

Psychische Schwierigkeiten sind nach wie vor die häufigste Ursache der sowohl primären als auch sekundären vorzeitigen Ejakulation. Zu diesen Schwierigkeiten zählen insbesondere:

  • eine Depression;
  • ein Trauma oder emotionales Schockerlebnis;
  • allgegenwärtiger Stress im täglichen Leben.

Symptome der vorzeitigen Ejakulation

Die vorzeitige Ejakulation ist eine Sexualstörung des Mannes, die sich durch einen zu frühen und unkontrollierten Samenerguss äußert.

Es kann jederzeit während der Intimitäten passieren: beim Ausziehen eines der Partner oder beider Partner, beim Streicheln, bei der Penetration oder kurz nach der Penetration.

Man unterscheidet zwei Arten der vorzeitigen Ejakulation:

  • Lebenslange (primäre) vorzeitige Ejakulation: Der Mann leidet schon immer, seit seinem ersten Geschlechtsverkehr, an vorzeitiger Ejakulation.
  • Erworbene (sekundäre) vorzeitige Ejakulation: Die Störung tritt plötzlich auf, nachdem der Mann jahrelang befriedigenden und problemlosen Geschlechtsverkehr hatte.

Die vorzeitige Ejakulation darf nicht mit einer erektilen Dysfunktion verwechselt werden, bei der es sich um das Ausbleiben der Erektion oder die Unfähigkeit, eine Erektion aufrechtzuerhalten, handelt und die anders behandelt wird.

Wann sollte ich mich für den Kauf eines Medikaments wie Priligy zur Behandlung der vorzeitigen Ejakulation entscheiden?

Wie bereits erwähnt, sollten die möglichen Ursachen der vorzeitigen Ejakulation unterschieden werden, bevor man gleich Priligy kauft. Priligy hilft Ihnen, egal wodurch Ihre Sexualstörungen hauptsächlich bedingt sind.

Um das Problem aber endgültig zu lösen, sollten Sie einen Spezialisten aufsuchen, der Ihnen helfen kann, langfristig keine Medikamente mehr zu benötigen und zu einer erfüllten Sexualität zurückzufinden.

In der Zwischenzeit ist Priligy die perfekte Lösung, um Ihre Angst zu lindern und Ihnen zu einer beständigen und aufregenden sexuellen Leistung mit Ihren Partnern zu verhelfen.

Vollständige Informationen über Priligy finden Sie auf der Website unserer Partnerapotheke

Was ist Priligy ?

Priligy ist ein Medikament zur Behandlung der vorzeitigen Ejakulation des Pharmaunternehmens Janssen-Cilag.

Dapoxetin – Priligys Wundermolekül

Der Hauptwirkstoff von Priligy ist Dapoxetin, ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, der hauptsächlich als Antidepressivum eingesetzt wird.

Es hilft, den Serotoninspiegel ausreichend hoch zu halten, um ein gewisses Wohlbefinden zu gewährleisten und jegliches Unbehagen, sowie Angst oder Beklemmung zu vermeiden, die eine zu schnelle Ejakulation auslösen können.

Wird der Serotoninspiegel hoch gehalten, gewinnen Sie an Selbstvertrauen, sind Sie weniger gestresst, haben weniger Angst (z.B. vor einem zu schnellen Samenerguss) und können daher eher längeren Geschlechtsverkehr haben.

Dosierung & Anwendung von Priligy ?

priligy

Priligy wird in Tablettenform angeboten und 1 bis 3 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr mit etwas Wasser, mit oder ohne Nahrung, eingenommen.

Priligy 30 oder 60 mg – Welche Dosis soll ich wählen?

Die Packungen enthalten in der Regel 3 bis 6 Tabletten zu 30 oder 60 mg.

Die 30 mg Dosis wird allgemein allen Personen empfohlen, die leichte Gesundheitsprobleme haben, um die Nebenwirkungen so niedrig wie möglich zu halten. Sind Sie kerngesund, können Sie auch die stärkere 60 mg Dosis einnehmen.

Was tun, wenn ich die Einnahme von Priligy vergessen habe?

Sie können maximal 1 Tablette, meistens zu 30 mg, täglich einnehmen.

Nehmen Sie auf keinen Fall 2 Tabletten ein, wenn Sie die Einnahme einer Tablette vergessen haben. Dies kann ernsthafte Folgen für Ihre Gesundheit haben.

Welche Vorteile hat Priligy ?

Priligy hat zahlreiche Vorteile beispielsweise Emla gegenüber (ein anderes Mittel zur Behandlung der vorzeitigen Ejakulation):

  • bei manchen Männern verdreifacht oder vervierfacht es sogar die Zeit bis zur Ejakulation;
  • eine chronische Einnahme des Medikaments ist nicht notwendig;
  • jede Tablette wirkt 6 bis 8 Stunden;
  • kann auf nüchternen Magen eingenommen werden.

Vorsichtsmaßnahmen

Kontraindikationen

Priligy darf nicht von Personen unter 18 und über 64 Jahren eingenommen werden.

Sie dürfen Priligy nicht einnehmen, wenn Sie an einem der folgenden Probleme leiden:

  • Psychiatrische Störungen wie bipolare Störung, Manie, Schizophrenie, Depression
  • Krampfanfälle, Epilepsie
  • Herzstörungen
  • Leberstörungen
  • Migräne

Nehmen Sie Priligy außerdem nicht ein, wenn Sie auf einen der Inhaltsstoffe des Medikaments allergisch sind.

Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Sie dürfen Priligy nicht einnehmen, wenn Sie bereits eines der folgenden Medikamente einnehmen:

  • Triptane: Medikamente zur Behandlung von Migräne
  • Antidepressiva vom SSRI-Typ, SNRI-Typ, MAO-Hemmer-Typ und Nefazodon
  • Linezolid: ein Antibiotikum zur Behandlung schwerer bakterieller Infektionen
  • Tramadol: zur Behandlung starker Schmerzen
  • Tryptophan: ein Schlafmittel
  • Arzneimittel zur Behandlung von Erektionsstörungen
  • Thioridazin: ein Antipsychotikum
  • Lithium: ein Thymoregulator zur Behandlung bipolarer Störungen
  • Ketoconazol und Itraconazol: zur Behandlung von Pilzinfektionen
  • Ritonavir, Saquinavir, Nelfinavir, Atazanavir: antiretrovirale Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen
  • Telithromycin: ein Antibiotikum zur Behandlung von Lungenentzündungen
  • Johanniskraut: eine Pflanze zur Behandlung von Stimmungsschwankungen und leichten Depressionen

Mögliche Nebenwirkungen

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bei manchen Personen, die Priligy einnehmen, sind folgende Nebenwirkungen aufgetreten:

  • Magen-Darm-Beschwerden: Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Durchfall
  • Migräne
  • Schwindel
  • Aggressivität, Melancholie

Wie ist Priligy aufzubewahren?

Bewahren Sie Priligy außerhalb der Reich- und Sichtweite von Kindern auf, um Unfälle im Haushalt zu vermeiden.

Um die Eigenschaften des Medikaments zu bewahren, sollten Sie es an einem vor Licht, Hitze und Feuchtigkeit geschützten Ort aufbewahren. Es wird daher dringend davon abgeraten, es in der Küche oder im Badezimmer aufzubewahren.

Wie alle Medikamente darf auch Priligy nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden. Bringen Sie die benutzen Packungen in die Apotheke zurück, nachdem Sie die Behandlung beendet haben. Dort werden sie fachgerecht entsorgt.

Wo gibt es Priligy am günstigsten: in der Apotheke oder online?

1 Priligy Filmtablette kostet 8 bis 9 €. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für das Medikament nicht. Priligy ist ein rezeptpflichtiges Medikament. Sie können es in Präsenzapotheken oder im Internet bei Versandapotheken kaufen.

priligy

Auf Treated.com finden Sie Priligy günstiger als anderswo. Außerdem hat die Versandapotheke den Vorteil, dass Sie sich langes Anstehen und neugierige Blicke ersparen.

Besuchen Sie ganz einfach die Website dieser Apotheke, wählen Sie das gewünschte Medikament aus und füllen Sie online einen Fragebogen aus, um Ihr Medikament zu erhalten. Ein Arzt prüft den Fragebogen anschließend und entscheidet, ob er Ihnen ein Rezept ausstellt oder nicht. Entscheidet er sich dafür, wird die Bestellung an eine Apotheke weitergeleitet, die Ihnen Ihr Medikament innerhalb von 24 bis 48 Stunden zusendet.

Die Zahlungen sind natürlich sicher und die Verpackung gewährt optimale Diskretion sowie die Wahrung des Arztgeheimnisses.

Klicken Sie hier, um Priligy zu bestellen – kostenlose Lieferung innerhalb 24 Stunden

 



My-Pharma.info
 

„Le courage de se soigner seul n’appartient qu’à l’homme qui a le courage de faire face à la mort“ (La...

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments